Netzwerk in Lateinamerika

Unser Netzwerk

Ziel des Connective Cities Netzwerkes in Lateinamerika ist es, kommunalen Akteuren sowie kommunal Praktizierenden eine Plattform zu bieten, die zum einen den Erfahrungsaustausch in der Region fördert, aber auch die Zusammenarbeit zwischen deutschen und internationalen Städten ermöglicht.

Als Teil des Netzwerkes trägt man so nicht nur zur Verbreitung bewährter Lösungen und Konzepte der nachhaltigen Stadtentwicklung bei, sondern profitiert durch gemeinsam erarbeitete Lösungsansätze zu lokalen Herausforderungen sowie die Initiierung gemeinschaftlicher Projekte.

Durch die Einbeziehung verschiedener Akteure mit ihren individuellen Beispielen aus der Praxis und weiteren Erfahrungen, können lokale Strategien und Ansätze mit frischem Blick reflektiert, und innovative Ideen in den städtischen Veränderungsprojekten aufgriffen werden.

Um ein weites Spektrum an Expertise zu gewährleisten, beschränkt sich das Netzwerk daher nicht nur auf Fachleute aus Kommunalverwaltungen und deren Verbände, sondern schließt Akteure aus der Politik, dem privaten Sektor, Nicht-Regierungsorganisationen und der Wissenschaft ein.

Als Austauschformate sind persönliche Netzwerktreffen und Workshops wie auch virtuelle Seminare vorgesehen.


Unsere Schwerpunkte

Während der Klimawandel eine globale Herausforderung ist, findet die Anpassung an seine Auswirkungen vor allem lokal statt. In Lateinamerika liegen die durch den Klimawandel erwarteten Temperaturanstiege zwischen 2 – 6 %. In Städten zeigen sich die daraus resultierenden Auswirkungen in unterschiedlicher Form und Intensität – lateinamerikanische Städte sind insbesondere von Überschwemmungen, Hitzewellen und Wasserknappheit bedroht. Welche Stadt betroffen ist und in welchem Ausmaß, hängt von verschiedenen Faktoren ab - oft gibt es selbst große Unterschiede innerhalb einer Stadt.

Da diese Auswirkungen diverse Sektoren berühren, ist ein abteilungs- und dezernatsübergreifender Ansatz nötig, welcher in Stadtentwicklungsplänen auf verschiedenen Ebenen integriert werden muss. Die Klimaanpassung ist Teil der integrierten Stadtentwicklung, die auch Synergien und Konflikte mit anderen Herausforderungen berücksichtigt.

Aus diesem Grund ist das Thema „Klimagerechte und klimaresiliente Stadtentwicklung“ der erste Schwerpunkt von Connective Cities in Lateinamerika. Weitere Schwerpunkte richten sich nach regionalen Bedürfnissen. Sie reichen von Krisenmanagement und öffentlicher Dienstleistungserbringung, über Inklusion und Umgang mit Migration bis hin zu lebenswerter Quartiersentwicklung und Co2-armen Mobilitätskonzepten.


Unsere Aktivitäten

Connective Cities Community: LogIn


Bereits in unserem Netzwerk registriert?
Hier geht es zur internen virtuellen Austauschplatform:
LogIn
 

Mitmachen?!

 
Interesse? Möchten auch Sie Ihre Expertise einbringen? Weitere Informationen erhalten Sie von Paulina Koschmieder, Regionalkoordinatorin bei Connective Cities für Lateinamerika:
paulina.koschmieder(at)giz.de


Aktuelles

Template: List
Lernprozesse zu kommunalen Klimaanpassungsprojekten in Lateinamerika

Lernprozesse zu kommunalen Klimaanpassungsprojekten in Lateinamerika

30.07.2021

Virtuelle Entsendung von Fachleuten nach Brasilien und Kolumbien

Bekämpfung der Pandemie in Aracaju, Brasilien

Bekämpfung der Pandemie in Aracaju, Brasilien

23.06.2021

Infektionsprävention, strategisches Krisenmanagement und Krisenkommunikation

Interview mit Hugo Salomão França: Krisenkommunikation

Interview mit Hugo Salomão França: Krisenkommunikation

04.03.2021

"Unser technisch-wissenschaftlicher Weg anstelle des politischen Managements war in dieser Zeit ein…

Podcast mit Nadia Odjo: "Smart Schooling"

Podcast mit Nadia Odjo: "Smart Schooling"

09.02.2021

Unser vierter von fünf 15-minütigen Podcasts: Menschen hinter den Projekten mit Lösungen zur…


Einblicke

Urban Gardening

20.04.2021 bis 22.04.2021
Berlin, Deutschland

Das Konzept „Urban Gardening“ ist in den 70er Jahren im New Yorker Manhatten entstanden und beschreibt eine…

 

Klimagerechte und klimaresiliente Stadtentwicklung

15.06.2020 bis 26.06.2020
Lateinamerika - online

Angesichts der aktuellen Situation weltweit - in Zeiten der Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus – sind Präsenzformate…

 

Gute Praktiken

Das EcoCentro in Quito

12.10.2020

Die Stadt Quito ist als Hauptstadt Ecuadors Sitz großer Unternehmen und mit 2,65 Millionen Einwohnern die zweitgrößte…

 

Vorfahrt für grüne Pendler in Belo Horizonte

17.12.2018

Die Reduktion des Autoverkehrs in einer Kommune kann ein harter Kampf sein, und niemand könnte es besser wissen als eine…

 

Top